Montag, 11. Juli 2016

[Rezension] Jeff Menapace - Das Spiel 1: Opfer

Autor: Jeff Menapace

Titel: Das Spiel: Opfer

Originaltitel: Bad Games

Verlag: Heyne Hardcore

Seiten: 400

Preis: 9,99 €

Verfilmt: nein





Über das Buch:

Am idyllischen Crescent Lake im amerikanischen Hinterland ist die Welt noch in Ordnung. Vor der Kulisse des malerischen Sees findet sich in wild-romantischer Umgebung eine Siedlung von Ferienhütten. Hier will die Familie Lambert ihr Wochenende verbringen: Mit Fischen, Barbecue und Freizeitspielen. Auch die beiden Farelli-Brüder haben sich zum See aufgemacht. Auch sie möchten das Wochenende genießen. Auf ihre Art. Mit Spielen. Bösen Spielen. Und ihre Mitspieler haben sie schon auserkoren …


Meine Meinung:

Was für ein Buch! Schon nach der ersten Seite war ich in der Geschichte drin und konnte gar nicht mehr genug bekommen! Das Spiel zieht den Leser sofort in seinen Bann und besticht schnell mit seiner lockeren Erzählweise.

Da da Buch im Heyne Hardcore Verlag erschienen ist erwartet man - zusätzlich zum Cover - einiges: Blut und grausige Szenen. Und davon gab es reichlich. Die Spannung zog sich kontinuierlich durch die 400 Seiten des Buches und man zitterte mit den durchaus sympathischen Darstellern mit.
Zwar bedient das ganze zwar auch den typischen Horror-Szenarien, bei den man sich denkt 'Warum tust Du das??? Bist Du nur blöd und wahnsinnig', jedoch fügt es sich gut in die Erzählung ein.

Wer auf der Suche nach einer schnellen und guten Lektüre im Thrillerbereich ist und wenn man es verkraftet, dass in einem Buch Kinder und auch Tiere 'nicht ganz so nett' behandelt werden, dem ist dieses Buch zu empfehlen.

Auch das Ende des Buches ist einfach nur genial.
Ich hatte die 400 Seiten in wenigen Stunden durch und freue mich jetzt schon sehr auf Band 2 und Band 3.


Meine Bewertung:

★ ★ ★ ★ ★ || 5 / 5 Sterne

Kommentare:

  1. Hallo Marie,
    gut dass du in deiner Rezension das mit den Tieren erwähnst. Dann ist das Buch nämlich absolut nichts für mich. Ich musste schon schwer schlucken bei "Die Blutschule" von Max Rhode (Fitzek) .. da gab es auch so eine Szene.. das war ziemlich furchtbar, auch wenn er dem Leser sehr viel Freiraum für Fantasy gegeben hat.. D:

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe noch gar keinen Fitzek gelesen...obwohl ich ein paar im Regal habe. Irgendwann werde ich bestimmt auch noch dazu kommen.
      Was das Tier betrifft: Es ist nur 'ein bisschen' böse...also trotzdem lesbar, falls Du Dich dafür interessierst.... ;)
      Grüsse, Marie

      Löschen
  2. Hallöchen, ich hab deine Rezension auf meinem Blog verlinkt und hoffe, dass ist ok. Du kannst es dir gerne HIER anschauen

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nelly,
      danke für die Verlinkung :)
      Liebe Grüße

      Löschen