Donnerstag, 3. November 2016

[Rezension] Pierce Brown - Red Rising: Im Haus der Feinde

Autor: Pierce Brown

Titel: Red Rising: Im Haus der Feinde

Originaltitel: Golden Son


Verlag: Heyne


Seiten: 576


Preis: 12,99 €


Verfilmt: nein


________________________________







Über das Buch:

Immer war Darrow stolz darauf, als Minenarbeiter auf dem Mars den Planeten zu erschließen. 
Bis er herausfand, dass die Oberschicht, die Goldenen, längst in Saus und Braus leben und alle anderen ausbeuten. 

Unter Lebensgefahr schloss er sich dem Widerstand an und ließ sich selbst zum Goldenen verwandeln. Nun lebt er mitten unter seinen Feinden und versucht die ungerechte Gesellschaft aus ihrer Mitte heraus zum Umsturz zu bringen. 

Doch womit Darrow nicht gerechnet hat: auch unter den Goldenen findet er Freundschaft, Respekt und sogar Liebe. Zumindest so lange ihn niemand verrät. Und der Verrat lauert überall.


Meine Meinung:


Auch im zweiten Teil des Buches ging es um Darrow und um seine Freunde und Verbündete.

Einige Zeit ist vergangen und Darrow arbeitet nun für den Feind - das Haus Augustus. Er ist inzwischen 20 Jahre alt und hat sich in vielerlei Hinsicht weiterentwickelt.

Der Schreibstil von Pierce Brown war auch diesmal sehr gut zu lesen und atmosphärisch dargestellt. Die Personen waren detailliert beschrieben und charakterlich sehr sehr tiefgründig aufgestellt. Jedoch hatte ich Schwierigkeiten mit der Masse der handelnden Personen. Trotz Register am Anfang des Buches fand ich es zu komplex. Teilweise wusste ich nicht mehr wirklich wer denn nun welche Person ist und in welcher Schlacht gegen wen Darrow gerade steckt. Wer ist Feind und wer Freund? Verbündeter oder Gegner?

Ich hatte vor allem im Mittelteil große Schwierigkeiten zurecht zu kommen, was den Lesespaß für mich sehr sehr eingeschränkt hat.

Erst auf den letzten 100-150 Seiten nahm das Buch für mich wieder sehr an Fahrt auf und es wurde wieder sehr spannend. Die letzten Seiten habe ich wirklich genossen und freue mich jetzt doch auf den dritten Teil.

Das Ende hatte es wirklich in sich.

Ich hoffe, ich werde im letzten Band der Trilogie wieder etwas besser durchblicken können.


Meine Bewertung:

★ ★ ★ 
☆ ☆ || 3 / 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen