Dienstag, 21. Februar 2017

[Rezension] Jilliane Hoffman - Insomnia

Autor: Jilliane Hoffman

Titel: Insomnia


Originaltitel: The girl who cried monster

Verlag: Wunderlich (Rowohlt)

Seiten: 480

Preis: 19,95 €

Verfilmt: nein


________________________________


Über das Buch:

Sein Kopf fühlt sich an, als sei er in einen Schraubstock gezwängt. Er kann nicht essen, er kann nicht schlafen. Dann kehren die bösen Gedanken zurück. Und es gibt nur eines, was er tun kann, um sie loszuwerden ... 

Verstört und mit Schnittwunden übersät taumelt Mallory Knight in eine Biker-Bar in Süd-Florida. Zwei Tage lang war die 17-jährige Schülerin spurlos verschwunden. Sie behauptet, dem „Hammermann“ entkommen zu sein, einem Serienkiller, der bereits über ein Dutzend Teenagermädchen entführt und mit seinen schrecklichen Werkzeugen zu Tode gequält hat. 


Aber als Special Agent Bobby Dees Mallory befragt, verstrickt sie sich in Widersprüche. Kurz darauf wird ein weiteres Mädchen vermisst, und Mallory muss erkennen, dass ihre Aussage fatale Folgen hat...


Meine Meinung:




Insomnia ist das zweite Buch um die Ermittlerin Bobby Dees, das auf 'Mädchenfänger' folgt.

Das Buch beginnt mit einem pubertierenden Mädchen und einer falschen Entscheidung von ebendieser und dem darauffolgenden Polizeieinsatz.
Anschließend kann sie nicht mehr in ihrer vertrauten Umgebung leben. Es folgt ein Umzug in die Anonymität der Großstadt und eine Namensänderung. Dort schließt die auch die Hochschulreife ab.

Für ihr Jurastudium nimmt sie jedoch ihr altes Leben wieder auf. In ihrer alten Heimat und mit ihrem alten Namen. Sie fühlt sich durch den vergangenen Zeitraum geschützt und sicher.

Und die (leider eher vorhersehbaren) Ereignisse nehmen anschließend ihren Lauf. Rache.

Leider ist dies meiner Meinung nach das bisher schwächste Buch von Jilliane Hoffman, von der ich eigentlich bisher immer ein sehr großer Fan war. An die Spannung und interessanten Wendungen von Mädchenfänger konnte es nicht anschließen. Alle Reaktionen sind nur noch 08/15 und leider schon zu oft verwendet um noch wirklich aufregend zu sein.

Weniger Schnörkel und Ausschmückungen hätten dem Buch und der Story einiges zurückgeben können, aber auch die Parallelen zu Cupido/Morpheus/Argus waren unübersehbar.

Auch das Ende fand ich völlig überzogen und sehr unglaubwürdig.

Sehr schade!

Ich hoffe Frau Hoffman findet in ihren folgenden Thrillern wieder zu ihrer Genialität zurück.


Meine Bewertung:

★ 
★ 
  ☆ || 4 / 5 Sterne

1 Kommentar:

  1. Hallo Marie,
    ich habe gerade deinen Blog gefunden und freue mich endlich wieder eine Thrillerleserin gefunden zu haben ;) Ich bleibe gleich mal da...
    Insomnia liegt auf meinem SuB und wartet darauf gelesen zu werden. Bis jetzt habe ich eigentlich sehr gute Bewertungen dazu gesehen. Du scheinst nicht ganz zufrieden zu sein....ich bin gespannt!
    Liebe Grüße
    Martina
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen