Montag, 22. Mai 2017

[Rezension] Holly Black - Der Prinz der Elfen

Autor: Holly Black

Titel: Der Prinz der Elfen

Originaltitel: The Darkest Part Of The Forest

Verlag: cbt

Seiten: 416

Preis: 16,99 €

Verfilmt: nein

________________________________


Über das Buch:

Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. 


Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. 

Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …


Buch-Trailer:




Meine Meinung:

Schon das Cover des Buches hat mich total angesprochen: Leicht mystisch mit tollen grün- und naturtönen, die einen Handlungsort in und am Wald nahelegen.

Und so hat es sich dann auch herausgestellt.

Es geht um Hazel und Ben, zwei Geschwister aus Fairfold, einem von Elfen 'besetzten' Städtchen, das immer wieder mit Schwierigkeiten durch das 'kleinen Volk' zu kämpfen hat.

Der Schreibstil von Holly Black ist sehr angenehm, leicht und schnell zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin und man kann sich sowohl Charaktere als auch die Landungsorte sehr sehr gut vorstellen. Besonders den Elfenprinzen in seinem gläsernen Sarg habe ich immer bildlich vor Augen gesehen.


Die Liebesbeziehungen und zwischenmenschlichen Konstellationen waren alle interessant gewählt, wobei es sich meiner Meinung nach angefühlt hat, als wären mit Zwang extra viele homosexuellen bzw. bisexuellen Handlungen eingebaut worden. 
Vielleicht ist das bei Elfenbüchern normal, keine Ahnung? Jedenfalls fiel es mir auf.

Weiterhin habe ich zu bemängeln, dass es leider keinen richtigen Spannungsbogen in dem Buch gab - die Handlung schlich so ganz undramatisch vor sich hin.. Und eigentlich wusste man schon nach dem Klappentext, was den eigentlich passieren würde. Das fand ich doch sehr schade.

Im Großen und Ganzen ein tollen Buch, mit kleinen Mängeln.


Meine Bewertung:

★ ★ ★   || 3 / 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen