Dienstag, 6. Juni 2017

[Rezension] Jeff Menapace - Das Spiel: Tod

Autor: Jeff Menapace

Titel: Das Spiel: Tod

Originaltitel: Bad Games: Hellbent

Verlag: Heyne Hardcore

Seiten: 336

Preis: 9,99 €

Verfilmt: nein




Über das Buch:


Die Lamberts sind eine Familie wie aus dem Bilderbuch. 


Liebevolle Eltern, entzückende Kinder. Doch nach der grauenvollen Begegnung mit drei Psychopathen ist für die Lamberts nichts mehr wie zuvor. Sie haben überlebt — aber es gibt noch ein letztes Spiel, das gespielt werden muss. 


Für den Meister dieses Spiels ist es die Krönung seines perfiden Schaffens … für die Lamberts die pure Hölle!



Meine Meinung:

Lasst euch bei diesem letzten Teil der Trilogie von 'Das Spiel' bitte nicht von dem Klappentext in die Irre führen: Man könnte meinen, dass die Lamberts eine Hauptrolle innehaben. Das ist aber nicht der Fall. Sie spielen in diesem Buch eher eine untergeordnete Rolle.


Ich denke, man muss für dieses Buch nicht unbedingt 'Opfer' und/oder 'Rache' gelesen haben. Es ist mehr ein Spin-Off als ein weiterer Teil.


Das macht ihn auch irgendwie etwas schwieriger zu bewerten.


Einerseits steht die leichte Irreführung durch den Klappentext und die Annahme, dass es der Abschluss der Trilogie um die Lamberts ist.


Andererseits ist das Buch, allein betrachtet, wieder etwas spannender als sein 'Vorgänger'.


Wie auch bei den anderen Büchern, bekommt der Leser die geballte Ladung an Spannung erst im letzten Drittes des Buches geliefert.



Meine Bewertung:

★ ★ ★ ★ 
 || 4 / 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen