Freitag, 29. September 2017

[Rezension] Angie Thomas - The Hate You Give

Autor: Angie Thomas

Titel: The Hate You Give


Originaltitel: The hate you give

Verlag: cbt

Seiten: 512

Preis: 17,99 €

Verfilmt: bald

________________________________



Über das Buch:

Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. 

Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? 

Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...


Meine Meinung:

Angie Thomas greift mit diesem Roman ins Feuer und verbrennt sich dabei eindeutig am heißen Eisen.


Der Roman greift den Rassismus in den USA auf und beschreibt dabei aus der Sicht eines bereits bevorzugt behandelten schwarzen Mädchens die Strukturen und Verhältnisse in Ghettos.

In der Kindheit bereits Zeuge eines tödlichen Angriff geworden, wird nach einer Party mit Schießerei ihr Begleiter von einem weißen Polizisten im Rahmen einer Verkehrskontrolle erschossen.

Angie Thomas biedert sich in ihrem Roman sprachlich dem Slang und der Jugendsprache an, ohne dabei eine gewissen Nähe aufbringen zu können. Auch die Familienverhältnisse bleiben oberflächlich und fühlen sich nicht wirklich echt an. 
Der Konflikt der Jugendlichen bleibt, meiner Meinung nach, weit hinter den Erwartungen zurück.
Das Buch ist leider sprachlich und dramaturgisch eine Enttäuschung und auch nicht wirklich dazu geeignet um jugendlichen Lesern den Zugang zu dem schwierigen Thema zu öffnen. Es könnte sogar die Gefahr bestehen, dass sich durch die Lektüre das Unverständnis und die Sprachlosigkeit innerhalb der amerikanischen Gesellschaft verhärten könnte.
DAs Buch leistet keinen Beitrag zur Verständigung.

Sehr schade, da das Thema immer wieder neu Aktualität erlangt - trotzdem keine Empfehlung von mir.



Meine Bewertung:

★ ★ ★  ☆ || 3 / 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen