Montag, 23. Oktober 2017

[Rezension] Harry Bingham - Fiona: Als ich tot war

Autor: Harry Bingham

Titel: Fiona: Als ich tot war

Originaltitel: The strange dead of Fiona Griffith

Verlag: Wunderlich (Rowohlt)

Seiten: 512

Preis: 19,95 €

Verfilmt: nein

________________________________



Über das Buch:


Fiona Griffiths ist eine Frau voller Probleme, aber auch eine sehr gute Polizistin. 
Als Neuling im Revier hat sie natürlich auch Routinefälle zu bearbeiten. Zum Beispiel diesen: Abrechnungsbetrug bei einem Möbelhaus. Fiona folgt der Spur des Geldes und stößt auf Leichen. Denn es geht um viel Geld. Unglaublich viel. 
Nun hat Fiona gerade erst eine Ausbildung zur Undercover-Agentin absolviert. Als Putzfrau namens „Fiona Grey“ wird sie in ein betroffenes Unternehmen eingeschleust. Auch die Betrüger erkennen schnell ihre besondere Begabung, Fiona wird Teil ihres Plans – ein gefährliches Spiel. Denn die Grenzen zwischen ihren Persönlichkeiten verfließen zunehmend. Nur Fiona Griffiths kann das ultimative Verbrechen verhindern. 
Doch was will Fiona Grey?


Meine Meinung:

Ein richtig guter Krimi!


Fiona ist Ermittlern in Wales und bekommt die Möglichkeit verdeckt eingesetzt zu werden.
Der Einsatz wird, natürlich, gefährlich und bekommt seine besondere Spannung durch eine ganz spezielle Eigenschaft der Protagonistin.

Schnell und gut, in sich schlüssig geschrieben. Ein Buch, das wirklich Spaß macht und was man so schnell nicht mehr aus der Hand legen will. Ganz schnell fliegen die Seiten dahin und ehe man sich versieht, hat man es auch schon beendet.

Die einzige Frage die sich mir immer noch stellt: Was sagt mir dieser Titel?



Meine Bewertung:

★ ★ ★ ★ 
 || 5 / 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen