Sonntag, 28. Januar 2018

[Rezension] J. R. R. Tolkien - Die Kinder Húrins

Autor: J. R. R. Tolkien

Titel: Die Kinder Húrins

Originaltitel: The Tale of the children of Húrin

Verlag: Hobbit-Presse (Klett Cotta)

Seiten: 334

Preis: 23,00 €

Verfilmt: nein

________________________________



Über das Buch:


Mit dieser Ausgabe liegt »Die Kinder Húrins« erstmals als eigenständiges und geschlossenes Buch vor, genauso, wie es J. R. R. Tolkien vor Augen stand. 



Die Freunde von Tolkiens Werk werden um ein faszinierendes Leseerlebnis bereichert.Ein echtes Stück Tolkienscher Erzählkunst, das von geheimnisvollen Fabelwesen und schrecklich bösen Mächten handelt, von Freundschaft und von Treue – eben den Motiven, die auch den »Herrn der Ringe« bestimmen.

»Die Kinder Húrins« spielt im Ersten Zeitalter von Mittelerde, noch vor dem großen Ringepos. Die böse Macht Morgoths breitet sich immer weiter nach Beleriand aus. Horden von Orks und der fürchterliche Drache Glaurung bedrohen seine Bewohner … Während Húrin von Morgoth gefangen gehalten wird, nimmt sein tapferer Sohn Túrin den Kampf gegen das Böse auf …

Die eigenständige Veröffentlichung dieses Buchs war eines der wichtigsten Projekte für Tolkien. Sein Wunsch, die Geschichte, in der der tapfere Túrin gegen die schreckliche Macht Morgoths kämpft, als Einzelband zu veröffentlichen, blieb jedoch zu seinen Lebzeiten unerfüllt.

Dem tragischen Helden Túrin fühlte sich Tolkien besonders wesensverwandt.

» „Die Kinder Húrins“ in ihrer letztgültigen Form ist das wichtigste erzählerische Werk aus Mittelerde nach dem Abschluss des „Herrn der Ringe“ .«

Christopher Tolkien, der bereits in den achtziger Jahren die »Nachrichten aus Mittelerde« und »Das Silmarillion« herausgab, in denen verschiedene Teile und Lesarten mit vielen Anmerkungen und Anhängen enthalten sind, hat die Geschichte nun ohne Brüche und ohne philologisch-editorischen Anhang als Leseausgabe neu zusammengestellt und ergänzt – genau so, wie es dem Vermächtnis seines Vaters entspricht.



Meine Meinung:


Ein weiteres Werk von Tolkien, überarbeitet und kommentiert von seinem Sohn. Wunderschön aufgemacht von der Hobbit-Presse. Inklusive Karte zum Herausnehmen!




Das Buch erzählt im Hauptteil von der Geschichte der Kinder Húrins und seiner Frau Morwen. Von den Abenteuern die bestanden werden müssen und von den Verlusten die jeder erleiden muss.

Weiterhin bietet das Buch Stammbäume einiger wichtiger Personen des Buches und dabei kommt auch der gewissen 'Aha-Effekt', da ich manchen Stammbäumen auch sehr bekannte Personen aus 'Der Herr der Ringe' auftreten, wie zum Beispiel Galadriel oder auch Elrond aus Bruchtal.

Weiterhin gibt es ganz hinten ein Glossar, welches die wichtigsten Begriffe und Namen erläutert. Für die bessere Übersicht und ein besseres Verständnis der verschiedenen Wege und Reisen, liegt eine Karte bei.

Der Sohn Tolkiens, Christopher Tolkien, erklärt in 2 Kapiteln, wie die Geschichte zu 'Die Kinder Húrins' entstanden ist, und welches Aufwand es noch bedeutete, das ganze in die vorliegende Buchform zu bringen.

Abgerundet wird das Buch durch sehr schöne Illustrationen.
Die Kapitel sind schwarz-weiß illustriert, weiterhin gibt es, alle paar Kapitel, einige bunte Illustrationen, passend zu dem Buch.

Nach 'Beren und Luthien', welches ich auch mit 5 Sternen bewertet habe, war ich etwas skeptisch, ob dieses Buch auch recht schwer zu lesen sein wird und ob ich es mir noch ein wenig 'aufhebe', jedoch ist es um einiges leichter zu verstehen und zu lesen!




Ein tolles Werk!



Meine Bewertung:

★ ★ ★ ★ ★ || 5 / 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen