Mittwoch, 14. Februar 2018

[Rezension] Robin Hobb - Die Chronik der Weitseher: Der Erbe der Schatten

Autor: Robin Hobb

Titel: Die Chronik der Weitseher: Der Erbe der Schatten

Originaltitel: Assassins Quest

Verlag: penhaligon

Seiten: 1120

Preis: 15,00 €

Verfilmt: nein

________________________________



Über das Buch:

Fitz Chivalric hat versagt. Sein skrupelloser Onkel hat den Thron der sechs Provinzen an sich gerissen, und der wahre Herrscher, Prinz Veritas, gilt als tot. 


Fitz bleibt nur noch eines: Rache! Doch wie soll er bis zu dem Mann vordringen, der ihm alles genommen hat? Einem König, geschützt von Soldaten und Magie? Ohne Rücksicht auf sich selbst, treibt Fitz seine Pläne voran. 

Da erreicht ihn der Ruf eines Todgeglaubten – Prinz Veritas!

Meine Meinung:

Endlich halte ich ihn in den Händen. Und ja, man braucht wirklich beide Hände für dieses dicke Buch. Aber das positive daran? Man hat sehr viel länger daran zu lesen....dachte ich.


Ohne zu viel verraten zu wollen, fand ich den Handlungsstrang um Fitz wieder sehr spannend und sehr gut ausgebaut.

Die Schreibweise war wie auch schon in Buch 1 und Buch 2 sehr ausschmückend und entwickelte dabei auch seine Längen. Trotzdem konnte man dieses Buch sehr schnell lesen, denn man wollte natürlich immer und immer wissen, wie die Protagonisten aus den Situationen wieder herauskommen.

Eine sehr gelungene und mitreissende Trilogie, bei der der spannendste und beste Teil, meiner Meinung nach nicht der erste Band war, sondern eher der zweite Band.

Im Englischen existieren schon weitere Bücher in diesem Fantasy-Universum. Ich bin gespannt, ob sie auch bald im Deutschen zu finden sind. Freuen würd eich mich sehr darüber


Meine Bewertung:

★ ★ ★ ★ ☆ || 4 / 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen